E-Kinderwagen von Emmaljunga

Der NXT90e von Emmaljunga sollte der nächste Elektro-Kinderwagen sein, der an den Start geht. Daraus wird aber nun nichts. Alle Infos darüber inklusive geplanter technischer Details findet ihr hier.

Ein „intelligenter“ Kinderwagen mit Elektroantrieb: Das war das Ziel einer Kooperation von Bosch und des schwedischen Kinderwagenherstellers Emmaljunga. An dem Gefährt mit dem Namen NXT90e wurde vier Jahre lang geplant, ein Markteintritt wurde zuletzt „im Laufe des Jahres 2021“ angekündigt. Nun ist klar: Einen E-Kinderwagen von Emmaljunga wird es nicht geben – das Projekt wurde im Herbst 2021 beendet.

Dabei begann alles sehr vielversprechend: Mit Bosch wurde für den Motorantrieb ein starker und erfahrener Partner an Bord geholt. Das Know-how von Emmaljunga in der Herstellung von Kinderwägen sollte damit mit dem technischen Know-how von Bosch gekoppelt werden. Letztendlich hat eine „Analyse des Marktpotentials“ für die Einstellung des Projektes gesorgt.

Damit steht fest: Bisher hat es nur ein Hersteller geschafft, einen E-Kinderwagen auf Serienreife-Niveau zu heben: der e-Priam von Cybex, der bereits ab Mitte Juli 2019 erhältlich ist – dieser E-Kinderwagen kann hier gekauft werden (Lieferzeit 6-7 Werktage).

Tipp: Hier geht es zur Übersicht aller E-Kinderwagen-Hersteller.

Geplante Funktionen des E-Kinderwagens NXT90e von Emmaljunga

Ein Auszug der technischen Details des NXT90e, die bis zur Einstellung der Entwicklung bekannt waren:

  • Intelligente Technik: Dank Sensoren und Algorithmen sollte der NXT90e automatisch erkennen, auf welchem Untergrund bzw. welchem Gefälle/Steigung gefahren wird. Dementsprechend soll der E-Kinderwagen von Emmaljunga Schiebehilfe leisten oder abbremsen. Geplant war, dass der Antrieb bzw. auch der Akkustand auch per App angepasst und angezeigt werden kann. Und: Der Wagen sollte automatisch bremsen, wenn der Schiebegriff losgelassen wird.
  • Geplante Akku und Reichweite dieses E-Kinderwagens: Für eine Reichweite von bis zu 15 km sollte eine 18 Volt Lithium Ionen Batterie von Bosch sorgen.
  • E-Kinderwagen der auch ohne Motorantrieb funktioniert: Ein weiteres wesentliches Kriterium bei der Entwicklung des E-Kinderwagen NXT90e war: Er soll sich auch dann gut schieben lassen, wenn der Akku leer ist. Diese Entwicklungsstufe wurde lt. den bisher bekannten Details auch erreicht – in der Praxis können interessierte Eltern das aber nicht mehr testen – wie oben erwähnt, ist das Projekt beendet.
  • Zusätzliche Features: Zusätzliche Features machen nur dann Sinn, wenn sie auch alltagstauglich sind – zuviele davon sorgen mehr für Verwirrung denn für Erleichterung im Alltag. Definitiv sinnvoll wäre die geplante Diebstahlsicherung gewesen: Ist dieser Modus aktiviert, stoppt der Kinderwagen immer und immer wieder, zusätzlich ertönt ein Alarmsignal. Vorgesehen war auch, dass diese (und auch andere) Funktionen über die Kinderwagen-App steuerbar sind.

Alternative zum E-Kinderwagen NXT90e von Emmaljunga

Da die Entwicklung des NXT90e gestoppt wurde, gibt es im Moment nur eine Alternative im Segment E-Kinderwagen, die es zur Serienreife gebracht hat: der e-Priam von Cybex, der bereits ab Mitte Juli 2019 erhältlich ist – dieser E-Kinderwagen kann hier gekauft werden (Lieferzeit 6-7 Werktage).

e-Priam von CYBEX – Kinderwagen mit Elektromotor

Der neue e-Priam von CYBEX bringt das Kinderwagen-Schieben auf ein neues Level: Das Gestell ist mit intelligenten Sensoren und Motoren ausgestattet, die beim Schieben unterstützen und bergab bremsen. Das Gestell und der Rahmen können für Neugeborene mit der Priam Lux Tragewanne, Lite Cot oder Babyschale kombiniert werden (alle separat erhältlich), für Kinder ab 6 Monaten ist das Sitzpaket Priam (separat erhältlich) geeignet.
Hier gibt’s Infos zu allen Herstellern von elektrischen Kinderwägen.

Produktinfos:

Gewicht: 12,6 kg
Räder: Motoren an der Hinterradachse, All-Terrain-Gummireifen, Vorderräder schwenk- und feststellbar, Allradfederung
Gestell: Sensoren zur Messung der Druck- und Ziehkraft, Batteriestands-Anzeige, Schalter zum Aktivieren der Unterstützung, aus Aluminium, Einhand-Faltmechanismus, geklappt freistehend, Fußbremse, höhenverstellbarer Teleskopgriff
Sitzrahmen: wendbar, 4-fach verstellbare Rückenlehne mit Liegeposition, 3-fach verstellbare Fußstütze
Lieferumfang: Gestell mit Rädern, Motoren und Einkaufskorb, Sportsitzrahmen mit Sicherheitsbügel, Babyschalenadapter, Regenverdeck. Babyschale/Tragewanne/Sitzpaket seperat erhältlich.

1.199,95 EUR

Fragen & Antworten zum NXT90e von Emmaljunga

Wieviel sollte der NXT90e von Emmaljunga kosten?

Geplant war je nach Ausstattungsvariante ein Preis zwischen 1.600-2.000 Euro. U.a. aufgrund des „Kostendrucks im Premium-Segment bei Kinderwägen“ wird es aber zu keinem Markteintritt kommen – das Projekt von Bosch und Emmaljunga wurde im Herbst 2021 beendet.

Wie lange hält der Akku des NXT90e?

Die Reichweite einer Akkuladung wurde vom Hersteller mit durchschnittlich 15 km angegeben, jedoch abhängig von Steigung und Belastung. Wie erwähnt: Dazu wird es leider nicht kommen, da der NXT90e nicht in Serienproduktion gehen wird – die Entwicklung wurde gestoppt.


Mehr zum Thema

Kinderwägen

Kinderbuggys

Redaktion