Die besten E-Scooter für Kinder [Ratgeber]

Was bei einem Kinder-E-Scooter wichtig ist, worin sich die Gefährte unterscheiden: Hier der Überblick inklusive empfehlenswerter E-Scooter-Modelle für Kinder ab 6 bis 14 Jahre.

Ob zur Fahrt in die Schule oder als Freizeitvergnügen: E-Scooter sind auch bei Kindern längst im Alltag angekommen. Sie sind eine Ergänzung zum Tretroller und zum Fahrrad und trainieren ebenso den Gleichgewichtssinn. Das Alter entscheidet allerdings, ob der E-Scooter nur auf privatem Gelände oder auch im Straßenverkehr verwendet werden darf.[1]

Aber auch aus technischer Sicht gibt es bei E-Scooter für Kinder besondere Kriterien, auf die man beim Kauf unbedingt achten sollte: Ein E-Scooter mit zu hohem Gewicht kann bei leerem Akku zum Problem werden – nur ein leichtes Modell kann (mit Freilauf) auch als Tretroller weiterverwendet oder von Kindern getragen werden. Das Gewicht wiederum hängt stark von der Größe des Akkus ab, der wiederum entscheidend für die Reichweite ist. Ein kleines Dilemma, aber: Unserer Erfahrung nach ist gerade bei Kinder-Scootern ein geringeres Gewicht und somit besseres Handling wichtiger als eine überdurchschnittliche Reichweite. Außerdem wichtig: Bremsen, die von Kindern intuitiv bedient werden können und eine angemessene Wirkung zeigen – also weder kaum Wirkung zeigen, noch zu abrupt abbremsen.

Wir haben das Gewicht und die Akkukapazitäten von unterschiedlichen E-Scootern verglichen, die für Kinder angeboten werden. Dabei haben wir die gängigsten Modellen sowie auch Empfehlungen aus der Dad’s Life-Community näher unter die Lupe genommen. Auch die Erkenntnisse unsere eigenen Erfahrungen mit mehreren E-Scootern haben wir einfließen lassen.

Tipp: Wer ausschließlich auf der Suche nach E-Scootern mit Straßenzulassung (ab 14 Jahre) ist, wird hier fündig.

Checkliste für Kinder-E-Scooter (unter 14 Jahre)

  • Alter: Einige wenige Hersteller bieten E-Scooter bereits ab 3 Jahre an, die meisten Kinder-Modelle sind aber erst ab 6 Jahre empfehlenswert. Ab 14 Jahre dürfen in Deutschland Jugendliche mit E-Scootern mit ABE auch am Straßenverkehr teilnehmen, in Österreich ab 12 Jahren (Inhaber eines Radfahrausweises mit 9 bzw. 10 Jahren).[1] [2]
  • Motorleistung: Die Motorleistung sollte an das Alter und die Erfahrung eines Kindes angepasst werden – für jüngere Kinder reichen E-Scooter bis ca. 100 Watt vollkommen aus. Einige Modelle sind dabei „nur“ mit einer Tretunterstützung ausgestattet – der Motor unterstützt also nur bei entsprechender (Tret-)Mithilfe, was besonders bei kleineren Kindern der Sicherheit dienlich ist. Auch mehrere Fahrmodi, mit denen die Höchstgeschwindigkeit eingestellt werden kann, sind für Kinder hilfreich, um sich langsam an höhere Geschwindigkeiten heranzustasten.
  • Reichweite: hängt neben Gewicht vorwiegend von der Größe des Akkus ab. Größerer Akku bedeutet mehr Gewicht. Unserer Erfahrung nach ist bei Kinder-E-Scootern ein geringeres Gewicht wichtiger als ein große Reichweite – es kommt aber auch darauf an, welche Zwecke und Strecken der E-Scooter regelmäßig verwendet wird.
  • Gewicht: je jünger das Kind, desto geringer muss das Gewicht des E-Scooters ausfallen – nur so bleibt das Gefährt für Kinder benutzbar und kann bei Bedarf (zB leerer Akku) auch als Tretroller verwendet werden. Für jüngere Kinder sind Modelle mit 8 kg oder mehr deutlich zu schwer. Grundsätzlich gilt: Je jünger und leichter ein Kind ist, desto geringer sollte das Gewicht des E-Scooters sein, damit dieser händelbar bleibt. Für eine sichere Fahrt, und um ein Gebrechen zu vermeiden, muss außerdem das vom Hersteller angegebene, maximal zulässige Höchst-Beladungsgewicht eingehalten werden.
  • Höchstgeschwindigkeit: sollte dringend an das Alter und Fahrvermögen des Kindes angepasst werden können. Das ist bei den meisten Kinder-E-Scootern aber ohnehin bereits der Fall. Wichtig ist deshalb, auch auf das empfohlene Altersspektrum laut Hersteller zu achten. Die Höchstgeschwindigkeit bewegt sich je nach Modell zwischen ca. 10 und 20 km/h.
  • Bremssystem: je einfacher es zu bedienen ist, desto besser ist es für Kinder geeignet. Die klassische Fußbremse kennen viele Kinder vom Tretroller, weshalb sie auch bei einem E-Scooter eine sinnvolle zusätzliche Bremssystem darstellt – am besten mit einer breiten Auftrittfläche, um ein „daneben steigen“ beim Bremsen zu verhindern. Aber: Die Bremswirkung einer solchen Bremse ist oftmals eher gering. Im Optimalfall gibt es deshalb eine zusätzliche Bremse, die mit der Hand bedient werden kann, um bei Bedarf wirklich rasch abbremsen zu können.
  • Reifen: Die allermeisten Kinder-E-Scooter sind mit deutlich kleineren Rädern ausgestattet als E-Scooter für Erwachsene. Aufgrund der geringeren Höchstgeschwindigkeiten ist das zwar in Ordnung, mehr Fahrkomfort bieten aber auch bei Kinder-E-Scootern Modelle mit etwas größeren Reifen – besonders bei älteren Kindern sollte darauf geachtet werden. Ob Luftreifen oder Vollgummireifen? Luftreifen bieten wie bekannt mehr Fahrkomfort, Vollgummireifen sind im Gegensatz dazu plattensicher.
  • Lenkstange: Wird der E-Scooter regelmäßig für längere Strecken verwendet, ist eine höhenverstellbare Lenkstange optimal, um das Gefährt auf die Körpergröße anpassen zu können – das beugt nicht nur Haltungsschäden sondern auch Gefahrensituationen vor.
  • Helmpflicht: In Deutschland besteht keine Helmpflicht. In Österreich wurde eine Helmpflicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr festgelegt. Ein Helm wird aber besonders bei Kindern dringend empfohlen.[3] [4]

Tipp: Wer Kinder-Scooter ohne Elektroantrieb sucht, findet hier die beliebtesten Tretroller für Kinder ab 3 Jahre.

Unsere 3 Favoriten für Kinder-E-Scooter

Nach welchen Kriterien erfolgt die Auswahl der Produkte?
Wir vertrauen bei der Produktauswahl auf unsere Fachredakteure und Experten. Außerdem fließen die Rückmeldungen der Dad‘s Life-Community sowie seriöse Prüfzeichen, Gütesiegel und Testergebnisse in die Auswahl der von uns empfohlenen Produkte mit ein.

passt ab 8 Jahre
(4,5)

Ein Kinder-E-Scooter vom Marktführer Segway-Ninebot, der für Kinder ab 8 bis 14 Jahre passt bzw. für eine Körpergröße ab 130 cm. Der Motor leistet 120 Watt, damit können maximal 16 km/h erreicht werden, abgestuft in drei Geschwindigkeits-Modi. Die Reichweite liegt bei etwa 10 km – ein durchschnittlicher Wert im Vergleich zu anderen Kinder-Modellen. Das Gewicht des E-Scooters beträgt 9,5 kg – angemessen für einen E-Scoooter. Die 6-Zoll-Bereifung aus pannensicheren Vollgummireifen. 

Das gefällt uns

  • einfach abschraubbare Lenkstange für den Transport
  • 16 km/h angemessen für Kinder ab 8 Jahre
  • Zusätzliche Beleuchtung unter dem Trittbrett sorgt für zusätzliche Sicherheit
  • gute allgemeine Verarbeitung wie von Segway gewohnt

Das könnte besser sein

  • Reichweite mit 10 km wie bei allen Kinder-E-Scootern nicht sehr hoch

Unser Fazit

Verglichen mit vielen anderen Kinder-E-Scootern für uns insgesamt ein sehr gutes Gesamtpaket aus Leistung, guter Verarbeitung und angemessenem Gewicht – zu Lasten der Reichweite, die eher durchschnittlich ist. Eine Empfehlung für Kinder ab 8 bis maximal 14 Jahre.

197,99 EUR
Richtpreis
ab 6 bis 12 Jahre
(5,0)

Dieser E-Scooter ist mit 6 Zoll-Vollgummireifen ausgestattet und für Kinder ab 6 bis etwa 12 Jahre bzw. für ein maximales Fahrergewicht von 52,5 kg geeignet. Die Reichweite mit einer Akkuladung (Lithium-Ionen 2,9 Ah/63 Wh) liegt in der Praxis bei etwa 10 km, mit einer 150 Watt-Motorisierung schafft das Gefährt eine Höchstgeschwindigkeit von 16 km/h – somit ident wie bei den Zing-Modellen von Segway/Ninebot. Das Gewicht beim BOOSTi ist allerdings im Vergleich spürbar niedriger: lediglich 7,5 kg bringt dieser Kinder-E-Scooter auf die Waage. Der Scooter ist nicht für den Straßenverkehr zugelassen.

Das gefällt uns

  • mit 7,5 kg vergleichsweise geringes Gewicht
  • insgesamt hochwertige Verarbeitung – ähnlicher der Erwachsenen-Modelle des Herstellers
  • auch bei leerem Akku als Tretroller verwendbar

Das könnte besser sein

  • Reichweite wie auch bei anderen Kinder-E-Scootern mit etwa 10 km eher gering – ein Kompromiss der Hersteller zwischen Akkugröße/Gesamtgewicht und Reichweite

Unser Fazit

Mit dem „BOOSTi“ hat Streetbooster neben den beiden Erwachsenen-Modellen ein wirklich kindgerechtes E-Scooter-Modell im Talon. Das bewährte Servicenetz und auch die unkomplizierte Ersatzteilversorgung vom Hersteller ist auch bei diesem Kindermodell ein großer Vorteil. Ein empfehlenswerter E-Scooter für Kinder ab etwa 6 bis 12 Jahre.

279,00 EUR
Richtpreis
Preis-Leistungs-Tipp ab 8 Jahre

Ein E-Scooter mit 85 Watt-Motorisierung, der eine Beschleunigung auf maximal 16 km/h ermöglicht. Damit im Vergleich zu den Top-Modellen etwas schwächer motorisiert. Aufgrund der Abmessungen für Kinder ab etwa 8 Jahren bis zu einem Höchstbeladungsgewicht von 54 kg geeignet. Der Hersteller verspricht eine Fahrzeit von bis zu 80 Minuten – unserer Erfahrung nach werden die angegebenen Herstellerwerte aber nur unter optimalen äußeren Bedingungen (Temperatur, Steigung, Fahrweise etc.) erreicht. Mit Hinterradantrieb, der für eine bessere Balance und Traktion sorgt – diesen Effekt können im Vergleich zu Modellen mit Vorderradantrieb bestätigen, wenngleich der Unterschied nicht enorm groß ist. Der Scooter wiegt 9,6 kg – somit vergleichbar mit anderen E-Scootern dieser Größe.

Das gefällt uns

  • vergleichsweise lange Fahrzeit bis 80 Minuten (unter optimalen Bedingungen)
  • Hinterradantrieb für bessere Traktion (besonders bei Nässe ein kleiner Vorteil)
  • insgesamt ein gutes Preis-Leistungsverhältnis

Das könnte besser sein

  • Modell in anderen Farben teils unverhältnismäßig teurer

Unser Fazit

Ein solider E-Scooter für Kinder ab 8 Jahre, der zwar im Vergleich zu den Top-Modellen etwas schwächer motorisiert wird, insgesamt aber ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

200,31 EUR
Richtpreis

Weitere Elektro-Scooter für Kinder ab 3 bis 8 Jahre

Bei der Motorleistung bzw. Höchstgeschwindigkeit sollten Eltern nicht über’s Ziel hinausschießen: Für jüngere Kinder reichen Modelle bis 100 Watt allemal aus, je höher das Körpergewicht, desto mehr Motorleistung ist sinnvoll. Wichtig ist außerdem ein möglichst geringes Gewicht unter 10 kg, damit der E-Scooter auch bei leerem Akku noch manövrierfähig bleibt bzw. nach Hause gerollt werden kann. Und: Helm nicht vergessen!
Christian Gaisböck
Redakteur & Produkt-Scout
Kinder-E-Scooter: eKids von Wheelheels
Ein E-Scooter mit nur 5 kg Gewicht, der damit im Vergleich zu anderen Kinder-Modellen besonders leicht ist. Die Lenkerhöhe kann in drei Stufen verstellt werden (Bodenhöhe: 75 cm, 80 cm & 90 cm), somit passend für Kinder ab 3 Jahre laut Hersteller. Unserer Erfahrung nach ist aber generell eine Verwendung von E-Scootern ab 4-5 Jahre früh genug. Die Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h ist auf die besonders junge Zielgruppe gut abgestimmt – mehr braucht es in diesem Alter, auch aus Sicherheitsgründen, noch nicht. Die Reichweite wird vom Hersteller mit 10 km angegeben – unserer Erfahrung nach aber stark abhängig vom Gewicht des Fahrers, der Außentemperatur und der Fahrweise. Positiv: Hersteller aus Deutschland, der Reparaturservice und die Ersatzteilverfügbarkeit vor Ort sicherstellt.
Kinder-E-Scooter Wave Catcher (16911) von Rollplay
Dieses Gefährt ist eine Kombi von E-Scooter und Skateboard, wenn man die hintere Bereifung betrachtet. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 16 km/h zählt das Modell aber durchaus zu den flotteren, weshalb die Altersempfehlung erst ab 8 Jahre durchaus nachvollziehbar ist. (Leicht) gelenkt und die Geschwindigkeit angepasst wird hier ähnlich wie bei einem Hoverboard per Gewichtsverlagerung, zusätzlich gibt es Handgasknöpfe. Das Bremspedal liegt über dem Hinterrad. Insgesamt ein Spaßgefährt, das ein wenig Übung erfordert, aber für Kinder eine durchaus willkommene Herausforderung bietet.

Bestseller: Elektro-Scooter für Kinder

Wir haben die beliebtesten E-Sooter für Kinder in einer Bestseller-Liste für euch aufbereitet (die Auswahl wird täglich aktualisiert).

Was wird am häufigsten gekauft?
Keine Empfehlung ist so glaubwürdig wie ein verifizierter Kauf. Deshalb suchen unsere Crawler täglich die meistverkauften Produkte auf Amazon aus jeder relevanten Kategorie. Das Ergebnis zeigen wir in den Bestseller-Listen.

Häufige Fragen zu Kinder-Elektro-Scooter

Worauf muss man bei E-Scooter für Kinder achten?

Zu den wichtigsten Kaufkriterien zählen:
– Motorleistung (Watt) – für jüngere Kinder reichen Modelle bis 100 Watt, stärkere Motorisierung erst später erforderlich
– Bremsen sollten fein dosierbar sein. Neben Fußbremse mit ausreichend großer Auftrittfläche sollte ein zweites Bremssystem vorhanden sein, das mit der Hand bedient werden kann
– Gewicht: Mehr als 8-10 kg sollte ein Kinder-E-Scooter nicht wiegen, damit er bei leerem Akku von Kindern noch gerollt / transportiert werden kann
– Lenkstange sollte an die Körpergröße angepasst sein – oder höhenverstellbar sein

Welche Qualitätsunterschiede gibt es bei Kinder-E-Scooter?

Bremsen: ist neben einer Handbremse eine klassische Fußbremse vorhanden, macht diese nur dann Sinn, wenn die Auftrittfläche der Bremse groß und breit genug ist, um nicht daneben zu steigen. Bei elektrischen Bremsen gilt: sie sind bei hochwertigen Modellen fein dosierbar und zeigen ausreichend Wirkung. Bei minderwertigen Kinder-Scootern zeigen diese entweder kaum Wirkung – oder sie bremsen zu abrupt ab.
Gewicht: Ein hochwertiger Elektroscooter für Kinder hat ein vergleichsweise geringes Gewicht, damit dieser auch bei leerem Akku als Tretroller verwendet bzw. geschoben werden kann. Bei besonders günstigen Modellen ist zwar der Preis niedrig, aber das Gewicht (zu) hoch.
Verarbeitung: Hochwertige Modelle sind mit sauberen Schweißnähten ausgestattet und insgesamt robust verarbeitet. Im Vergleich dazu gibt es bei qualitativ schlechteren Modellen oftmals klappernde Schutzbleche oder „eiernde“ Reifen als „Zugabe“ zum günstigeren Preis.

Wie wähle ich den richtigen E-Scooter für ein Kind aus?

Vorweg entscheidend ist das Alter bzw. die Erfahrung: Für jüngere, unerfahrene Kinder sollte ein Modell bis maximal 100 Watt gewählt werden. Erst mit zunehmender Erfahrung kommt ein E-Scooter mit kräftigerem Motor und höherer Geschwindigkeit in Frage.
Auch die Körpergröße ist ein Auswahlkriterium: Die Lenkstange sollte zur Größe passen – oder höhenverstellbar sein.
Und nicht zuletzt das Gewicht ist entscheidend: Jüngere Kinder können einen E-Scooter mit mehr als 8-10 kg Gewicht bei z.B. leerem Akku kaum mehr transportieren bzw. generell schwerer manövrieren.

Welche Hersteller und Marken von Kinder-E-Scooter sind empfehlenswert?

– Segway-Ninebot
– Razor
– Wheelheels
– Denver
– RCB
– Gyroor
– Rollplay (für jüngere Kinder)

Welchen Nutzen und Vorteil hat ein E-Scooter für Kinder?

Bis 14 Jahre darf ein E-Scooter in Deutschland zwar nicht im öffentlichen Verkehr verwendet werden, er ist aber dennoch für viele Kinder eine gute Ergänzung zum Tretroller oder zum Fahrrad, um frühzeitig den Umgang mit einem Elektro-Gefährt zu erlernen. In erster Linie bringt ein E-Scooter aber einfach Fahrfreude, die viele Kinder nicht missen möchten.

Ab welchem Alter darf ein E-Scooter im Straßenverkehr verwendet werden?

Ab 14 Jahre dürfen in Deutschland Jugendliche mit E-Scootern auch am Straßenverkehr teilnehmen, in Österreich ab 12 Jahren (Inhaber eines Radfahrausweises mit 9 bzw. 10 Jahren).[1] [2]

Fazit: Welcher Kinder-E-Scooter ist der beste?

Ein E-Scooter mit angemessener Motorleistung und möglichst geringem Gewicht sowie einer der Körpergröße angepassten Höhe der Lenkstange: Das macht einen E-Scooter für Kinder aus. Die besten Elektro-Scooter für Kinder in unserem Vergleich sind:

  1. BOOSTi von Streetbooster: Geeignet für Kinder ab 6 bis 12 Jahre, hochwertige Verarbeitung, gute Motorleistung mit 150 Watt bis 16 km/h, durchschnittliche Reichweite bis 10 km
  2. Kinder-E-Scooter Unisex-Youth Powercore E90 von Razor : empfohlen ab 8 Jahre bis maximal 54 kg Körpergewicht, 16 km/h Spitzengeschwindigkeit, 85 Watt Leistung
  3. Kinder-E-Scooter 'Zing C10' von Segway-Ninebot : für Jugendliche bis 14 Jahre, ca. 10 km Reichweite, 16 km/h Spitzengeschwindigkeit, 120 Watt Motorleistung, drei Fahrmodi

Mehr zu E-Scooter für Kinder

Anfrage bei Wheelheels

Wir haben uns gefragt, in welchen Details sich hochwertige von minderwertigen Kinder-E-Scootern unterscheiden und welche Details bei der Auswahl wichtig sind. Wir haben deshalb direkt bei einem der wenigen deutschen Hersteller von Kinder-Scootern und Hoverboards nachgefragt: Wheelheels aus Alfeld in Bayern. Das Unternehmen entwickelt und produziert Hoverboards, E-Scooter und E-Skateboards in Premium-Qualität. Hier die Antworten von Sandro Suess, Chief Executive Officer bei Wheelheels:

„Welche Details bei einem Kinder-E-Scooter aus unserer Sicht wichtig sind:

  • Minimales Gewicht (unser E-Scooter wiegt lediglich ca. 5kg)
  • Fußtaster als “Gashebel”, statt Gashebel am Lenker (extrem intuitives Bedienen ohne größeres Gefahrenpotenzial)
  • Moderate Geschwindigkeit (ca. 10 km/h) statt gefährliche Maximalgeschwindigkeiten bis zu 30 km/h
  • Innovativer Klappmechanismus ohne Gefahr eines Einklemmens von Gliedmaßen“
Sandro Suess, Wheelheels (20. April 2023)

„Unsere Artikel sind so designed und entwickelt, dass sie die Kundenansprüche anspruchsvoller europäischer Kunden erfüllen können. Des Weiteren erfüllen die Artikel in vollumfänglicher Art und Weise die in Europa geltenden Richtlinien zur Produktsicherheit, Zertifizierungsvorschriften und Nachhaltigkeit.“

Sandro Suess, Wheelheels (20. April 2023)

Quellen

Änderungsprotokoll

  • 23.10.2023 Details zu Motorisierung und Reichweite bei den Top-Produkten eingefügt.
  • 05.10.2023: Aktuelle E-Scooter-Modelle für Kinder recherchiert und Produktauswahl aktualisiert.
  • 23.04.2023: Weitere Quellen für Kinder-E-Scooter recherchiert und eingefügt. Wichtige Infos in FAQs zusammengefasst.
  • 07.03.2023: Wichtige Hinweise zu Bremsen bei Kinder-E-Scooter (zusätzliche Handbremse zur Fußbremse) eingefügt.
  • 17.01.2022: Aktuelle und neue E-Scooter für Kinder recherchiert und eingefügt
  • 30.06.2020: Testergebnisse Kinder-E-Scooter-Test von ADAC und Stiftung Warentest recherchiert (keine Tests bisher)

Mehr zum Thema

E-Scooter, Roller & Boards

Top-Marken

Finanzierung

Hinweis: Die meisten von uns empfohlenen Produkte werden über sogenannte Affiliate-Links verlinkt. Wenn du klickst und einkaufst, bekommen wir vom Anbieter eine Provision - für dich ändert sich dadurch der Preis nicht. Damit unterstützt du eine unabhängige Beratung und eine bannerfreie Webseite. Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand, Änderung der Preise techn. möglich. Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 26.02.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API.

Redaktion