Die besten Unterwasser-Scooter für Tauch-Abenteurer

Unterwasser-Scooter sorgen für Antrieb beim Tauchen und Schnorcheln. Aber wie stark soll der Motor sein? Wie viele Jet-Düsen? Wie lange hält der Akku? Hier alle Antworten, sowie Bestseller & Angebote für Tauchscooter.

Nicht nur Jacques-Yves Cousteau, auch kleine und große Forscher lieben es, die Unterwasserwelt zu erobern. Beim Schnorcheln und Tauchen helfen Taucherflossen, um in die Tiefe vordringen zu können. Wem das ständige Schlagen mit den Beinen auf Dauer zu anstrengend wird, der findet mit einem Tauchscooter eine entspannende Alternative, um durch Meer, Pool und vor allem in die Tiefe zu gleiten. Die kleinen motorbetriebenen Geräte verfügen zudem über Halterungen für Unterwasserkameras und machen einfach richtig Spaß. 

So groß das Vergnügen mit einem Unterwasser-Scooter auch ist, so klein sollte man die Erwartungen an ein vermeintliches technisches Wunderwerk halten. Vor allem die Akkulaufzeiten fallen oft enttäuschend gering aus und weichen von den Herstellerangaben ab. Aber auch elektronische Defekte, inklusive Wasser, das in den Motor eindringt, sowie unzureichender Schub sorgen für viel Unmut bei den Nutzern, wie auch die TV-Show „Hot oder Schrott“, bei ihrem Tauchscooter-Test festgestellt hat. Auch unsere Checkliste und Produkt-Auswahl zielen darauf ab, euch vor etwaigem Schrott zu verschonen. 

Tipp: Die kompakte Übersicht der besten Schlauchboote mit Motor gibt’s hier.

Checkliste für Tauch-Scooter

  • Einsatzzweck: Unterwasser-Scooter können schon beim Schwimmen und Planschen im heimischen Pool oder in einem Badesee mächtig Spaß machen. Ihre volle Wirkung entfalten sie jedoch beim Schnorcheln und Tauchen
  • Geschwindigkeit: Bei der Geschwindigkeit klingt es anfangs nicht nach dem ultimativen Nervenkitzel, doch mit 1 bis 2 Metern pro Sekunde, also bis zu 6 km/h, könnt ihr – je nach Modell – schon recht ordentlich durch das Wasser gleiten. 
  • Tiefe: Tauch-Scooter sind für eine Tiefe von bis zu 50 Metern geeignet. Das reicht bei Verwendung im Meer vollkommen aus. Manche Modelle sind hingegen nur bis zu einem Tiefgang von 10 Metern vorgesehen – diese Unterwasserscooter kommen meist in Pools zum Einsatz.
  • Akku: Alles andere als endlos ist das Vergnügen jedoch, wenn es um den Akku geht. Nach 30 bis höchstens 60 Minuten ist bei den meisten Tauchscootern je nach Akkukapazität Schluss und sie müssen erneut aufgeladen werden. Das dauert, wie bei Akkus üblich, mehrere Stunden.

Gute Unterwasser-Scooter

Nach welchen Kriterien erfolgt die Auswahl der Produkte?
Wir vertrauen bei der Produktauswahl auf unsere Fachredakteure und Experten. Außerdem fließen die Rückmeldungen der Dad‘s Life-Community sowie seriöse Prüfzeichen, Gütesiegel und Testergebnisse in die Auswahl der von uns empfohlenen Produkte mit ein.

Unterwasserscooter „Manta“ von Asiwo
Der Asiwo-Unterwasserscooter ist ein innovatives Tauchzubehör, das mit einer feldorientierten FOC-Steuerung für ruhiges und kraftvolles Vorankommen unter Wasser ausgestattet ist. Mit seinem doppelten 600-W-Motor erreicht dieser Scooter Geschwindigkeiten von bis zu 5,7 km/h und verspricht dank seines wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus eine Nutzungsdauer von 35 Minuten bei normalem Gebrauch. Optisch überzeugt das selbstschwebende Design funktionell die Kindersicherung sowie eine universelle Schnittstelle für Action-Kameras.

Unser Fazit
Der Unterwasserscooter von Asiwo wird gerne in Tauchschulen genutzt, weil er ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis bei einfacher Handhabung bietet. Uns hat darüber hinaus auch das dezente Design überzeugt.
Tauchscooter „Explorer“ von Yamaha
Der Seascooter Explorer ist ein speziell für Kinder konzipierter Tauchscooter, der eine beeindruckende Laufzeit von 60 Minuten bei normaler Nutzung bietet und Geschwindigkeiten von bis zu 4 km/h erreichen kann. Mit einer Tauchtiefe von bis zu 10 Metern und einem neutralen Auftrieb im Wasser ist das Modell ideal für junge Unterwasser-Abenteurer. Der Scooter ist leicht auch dank seiner hydrodynamischen Form leicht zu handhaben und verfügt selbstredend über eine Möglichkeit zur Montage der Action-Kamera.

Unser Fazit
Der Yamaha Explorer ist ein idealer Begleiter für junge Tauchbegeisterte, die ihre ersten Erfahrungen unter Wasser machen möchten: einfache Bedienung, robuste Bauweise und kinderfreundliche Handhabung.
Unterwasser-Scooter „C71“ von Camoro
Der elektrische Jetski C71 ist ein fortschrittlicher Unterwasser-Scooter, der mit einem 700 W starken Motor ausgestattet ist und Geschwindigkeiten von bis zu 11 km/h erreichen kann. Er besitzt eine beeindruckende Akkulaufzeit von bis zu 160 Minuten dank seiner 14500 mAh Batterie und nutzt einen bürstenlosen Motor für effiziente Leistung unter Wasser. Dank seines modularen Designs kann der C71 durch Abnehmen des Handgriffs leicht transportiert und auch auf SUP-Paddleboards oder Kajaks montiert werden. Seine robuste, schlag- und fallresistente Kunststoffschale verspricht eine lange Lebensdauer, ohne durch Meerwasser korrodiert zu werden.

Unser Fazit
Der C71 Unterwasser-Scooter überzeugt durch seine hohe Leistung und Vielseitigkeit. Nicht nur für Taucher und Unterwasser-Abenteurer, sondern auch für verschiedenste Wassersportler wie SUP- oder Kajak-Fahrer interessant.
Unterwasserscooter „Manta Pro“ von Asiwo
Der Asiwo Pro sorgt mit seiner feldorientierten FOC-Steuerung für hohe Drehmomentleistung und ruhiges Vorankommen in drei Stufen und bis zu 5,7 km/h. Mit seinen zwei 600-W-Motoren bietet er einen starken Schub, um bis zu 30 Meter tief zu tauchen, unterstützt von einem umweltfreundlichen, wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku für bis zu 65 Minuten Betrieb bei normaler Nutzung. Das Gerät ist ultraleicht, einfach zu bedienen und verfügt über eine Kindersicherung sowie eine universelle Schnittstelle für Action-Kameras.

Unser Fazit
Dieser Unterwasserscooter hat unsere Erwartungen in puncto Leistung und Benutzerfreundlichkeit übertroffen. Vergleichsweise schnell aufgeladen, sorgt der Akku für langen Schub unter Wasser. Ideal für alle, die von der Unterwasserwelt einfach nicht genug bekommen können.
Unterwasser-Scooter „White Shark Mix“ von Sublue
Der „White Shark Mix“ mit Doppelmotor wurde für Tauch- und Wassersportaktivitäten bis zu einer Tiefe von 40 Metern konzipiert. Er überzeugt durch sein benutzerfreundliches, stromlinienförmiges Design und wiegt lediglich 3,5 kg. Mit einem Schub von 8 kg ermöglicht er es Tauchern, die Unterwasserwelt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5 km/h zu erkunden. Eine universelle Schnittstelle erlaubt die Anbringung von Sportkameras für die Aufzeichnung der Taucherlebnisse.

Unser Fazit
Dieser Unterwasserscooter ist einfach zu handhaben und schön designt. Allerdings fällt die Akkulaufzeit laut Erfahrungen aus der Dad’s Life Community deutlich kürzer aus als beworben, was bei einem Modell im höheren Preissegment nicht sein sollte.

Alternative zum Unterwasser-Scooter

Im Trend liegen verstärkt auch SUPs, die per Elektrofinne motorisiert werden. Diese ermöglichen ebenso ein müheloses Vorankommen auf dem Wasser.

Mit dieser E-Finne können alle SUPs mit US Box, Slide-In Box oder Smarkt-Lock motorisiert werden. Mit dem selbstklebenden Finnendock (optional erhältlich) können aber auch Schlauchboote oder Kajaks mit der E-Finne bestückt und somit mit einem Elektroantrieb ausgestattet werden.

Ein großer Vorteil gegenüber anderen Modellen: Bei dieser 2 kg schweren E-Finne ist der Akku integriert– ein externer, schwerer Akku entfällt also. Der Betrieb wird dadurch denkbar einfach: Adapter am SUP anbringen, E-Finne montieren und per Fernbedienung starten. Mit einer Leistung von 400 Watt wird ein Standschub von etwa 5 kg erreicht.

Wir haben diese E-Finne über einen längeren Zeitraum getestet: In der Praxis bedeutet das eine Geschwindigkeit von ca. 6-8 km/h im manuellen Modus bei maximaler Leistung. Die gewünschte Leistung kann stufenlos eingestellt werden. Zu den Laufzeiten: Diese hängen naturgemäß vom Gesamtgewicht und der abgerufenen Leistung ab. Richtwerte zu den Laufzeiten mit dem 222 Wh-Akku (22,2 V DC): bis zu 6 Stunden bei 50W (niedrigste Stufe), ca. 30 Minuten bei 400W (höchste Leistungsstufe). Hier zum Testbericht dieser E-Finne.

Unser Fazit

Eine hochwertig verarbeitete E-Finne mit integriertem Akku, inklusive Fernbedienung, Finnenadapter (wählbar zwischen US Box, Slide-In Box oder Smart-Lock) und Ladegerät. Garantie: 24 Monate bzw. 12 Monate auf den Akku. Eine Empfehlung für alle Wassersport-Fans, die ihr SUP, Schlauchboot oder Kajak unkompliziert motorisieren möchten.

Bestseller: Unterwasser-Scooter

Wir haben die beliebtesten Tauchscooter inklusive Angebote in einer Bestseller-Liste für euch aufbereitet (die Auswahl wird täglich aktualisiert).

Was wird am häufigsten gekauft?
Keine Empfehlung ist so glaubwürdig wie ein verifizierter Kauf. Deshalb suchen unsere Crawler täglich die meistverkauften Produkte auf Amazon aus jeder relevanten Kategorie. Das Ergebnis zeigen wir in den Bestseller-Listen.

Mehr zu Tauchscootern

Video: Unterwasserscooter im Test

Wie man einen Tauchscooter richtig benutzt, welche Unterwasser-Aufnahmen damit möglich sind und wie der White Shark Mix von Sublue im konkreten Praxistest abschneidet, zeigt dieser Clip.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quellen

Änderungsprotokoll

  • 11.05.2023: Bilder vom Underwater Scooter „Manta“ von Asiwo hinzugefügt.
  • 21.02.2023: Informationen der besten Tauchscooter aktualisiert.
  • 02.11.2023: Test-Video und Quellen hinzugefügt
  • 27.08.2023: Neue Unterwasser-Scooter recherchiert, nachdem viele Modelle online nicht mehr verfügbar sind.

Mehr zum Thema

Wassersport & Schwimmen

Schwimmen

Hinweis: Die meisten von uns empfohlenen Produkte werden über sogenannte Affiliate-Links verlinkt. Wenn du klickst und einkaufst, bekommen wir vom Anbieter eine Provision - für dich ändert sich dadurch der Preis nicht. Damit unterstützt du eine unabhängige Beratung und eine bannerfreie Webseite. Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand, Änderung der Preise techn. möglich. Letzte Aktualisierung der Produkt-Links am 25.05.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API.

Redaktion