Der MAX G2D ist die Deutschland-Version (mit Zulassung) des neuen E-Scooter-Modells Max G2E (ohne deutsche Zulassung) und der offizielle Nachfolger des Bestsellers Max G30D II. Ausgestattet mit 42-Volt-Motor, einer Dauerleistung von 450 Watt und einer Peak-Leistung von 900 Watt. Somit ist dieser E-Scooter noch kräftiger motorisiert, bringt mit knapp über 24 kg aber auch noch mehr Gewicht auf die Waage. Die Reifengröße von 10 Zoll wie gewohnt vom G30D. Neu sind im Vergleich zum Vorgänger die verbauten Blinker, mit denen sich der MAX G2 D auch von den meisten anderen E-Scootern abhebt. Ebenso neu ist das "Traction Control System", das vergleichbar mit einem ABS-System bei einem PKW ist: Damit wird ein Durchdrehen der Reifen verhindert, die erhöhte Traktion sorgt rutschigen Straßen für mehr Stabilität und Sicherheit. Für mehr Fahrkomfort sorgt außerdem eine hydraulische Vorderradaufhängung und eine Doppelfeder-Aufhängung am Hinterrad. Die Reichweite wird mit "bis zu 70 km" angegeben - allerdings unter eher unrealistischen Bedingungen. In der Praxis wird der 551 Wh große Akku zusammen mit dem 42-Volt-Motor geschätzt etwa 40 km pro Akkuladung bringen - womit der E-Scooter immer noch zu den Modellen mit der höchsten Reichweite zählt. Gebremst wird das Gefährt mit einer elektronischen Bremse hinten sowie einer Trommelbremse vorne. 

Das gefällt uns

  • "ABS"-System: bessere Traktion und somit mehr Sicherheit 
  • einer der wenigen E-Scooter mit Blinker
  • 900 Watt Peakleistung, 450 Watt Nominalleistung - einer der kräftigsten E-Scooter mit Zulassung
  • mit „Find My“-App von Apple koppelbar
  • bis 120 kg belastbar

Das könnte besser sein

  • mit knapp über 24 kg zählt der E-Scooter zu den schwersten Modellen

Erfahrungsberichte

Bisher gibt es noch nicht viele Erfahrungsberichte zum neuen MAX G2D, die technischen Daten sind aber beeindruckend. Blinker, Traktionskontrolle, 900 Watt Peakleistung, hydraulisch gefederte Vorderradaufhängung uvm. zu einem Preis von unter 1.000 Euro: Das ist eine Ansage an die Konkurrenz. Matthias Sternkopf von techstage.de, der dieses neue Modell bereits getestet hat, mit dem Fazit: "Ninebot hat es mal wieder geschafft, einen E-Scooter abzuliefern, der die meisten anderen alt aussehen lässt." Dem kann man kaum widersprechen, wenngleich es z.B. mit den Egret-Modellen von Walberg Urban Electrics oder auch den Top-Modellen von SoFlow durchaus Alternativen im Premium-Bereich gibt. Auch im E-Scooter-Forum escooter-treff.de gibt es bereits erste Erfahrungen: So zeigte sich, dass die offiziell angegebene Reichweite von "bis zu 70 km" unter realistischen Bedingungen wie vermutet nicht zu erreichen ist. Ein User mit 87 kg Körpergewicht berichtet z.B.: "bei 25 Grad hatte ich mit dem G30D II eine Reichweite von 45Km." Andere Erfahrungsberichte zeigen ähnliche Werte - allerdings ist die Reichweite erfahrungsgemäß abhängig von der Fahrweise, dem Körpergewicht, der Temperatur oder auch dem Reifendruck.

Produktdaten

Altersempfehlung laut Hersteller
ab 14 Jahre
Maße
  • Maße: 121 x 57 x 126,4 cm (LxBxH) 
  • Maße zusammengeklappt: 121 × 57 × 60 cm
Gewicht
24,29 kg

Unser Fazit zum E-Scooter mit Straßenzulassung "MAX G2D"

Abseits der etwas unrealistischen Reichweitenangaben ("bis zu 70 km") und des hohen Gewichts hat Segway-Ninebot bei diesem E-Scooter ganze Arbeit geleistet: Ein absolutes Premium-Modell, das für Fahrer bis 120 kg geeignet ist und viele technische Highlights bietet.

Profilbild Autor*in: Christian Gaisböck
Christian Gaisböck
Redakteur & Produkt-Scout