Was muss ein gutes Kinderhotel bieten? [Podcast]

Und warum sind Familienhotels so teuer? Diese und mehr Fragen klären wir im „Dad’s Talk“ mit Kinderhotels-Mitgründer Siggi Neuschitzer.

Siggi Neuschitzer ist ein wahrer Pionier. Vor fast 40 Jahren eröffnete er in Kärnten das erste Babyhotel Europas und ebnete so den Weg für den späteren Boom. Was eigentlich aus der Not heraus geboren wurde, avancierte einige Jahre danach zur heute allseits bekannten Marke „The Original Kinderhotels“.

Mittlerweile ist die Gruppe in mehreren europäischen Ländern aktiv und in Sachen Kinderhotels meist die erste Anlaufstelle für Eltern. Und die dürfen sich von Neuschitzers Hotel-Angeboten einiges erwarten, wie er verrät:

„Die Kinderhotels sind immer mehr zu perfekten Wellnesshotels geworden. Eine 100-Meter-Wasserrutsche oder mehrere Pools sind mittlerweile Standard. Dazu muss das Essen für die Kinder extrem hochwertig und abwechslungsreich sein. Dazu gehört beispielsweise auch eine vegane Küche.“

Siggi Neuschitzer
Mitgründer „The Original Kinderhotels“

Neuschitzer erklärt in unserem Podcast außerdem, welche Kriterien ein gutes Kinderhotel erfüllen muss und warum ein Familienhotel vergleichsweise teuer ist.

Dad’s Life im Gespräch mit Kinderhotels-Mitgründer Siggi Neuschitzer

Hier könnt ihr die gesamte Folge mit Siggi Neuschitzer anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Simplecast zu laden.

Inhalt laden

Ist der hohe Preis, den man für Kinderhotels zahlen muss, gerechtfertigt?

Siggi Neuschitzer: Ja, absolut. Kinderhotels haben alleine schon eine große Personal-Intensität. Das macht 40 Prozent der Gesamtkosten aus. Die Zimmer müssen jeden Tag total sauber geputzt werden – desinfiziert wurden die Zimmer in Kinderhotels bereits vor zehn Jahren, also lange vor Corona. Dazu gibt es mittlerweile fast überall eine Küche auf Hauben-Niveau. Außerdem gibt es eine auf Kinder angepasste Einrichtung, da muss man einiges investieren.

Braucht es diesen hohen Personalaufwand bei Kinderhotels?

Neuschitzer: Der Aufwand in einem Kinderhotel ist das doppelte von einem normalen Hotel. Früher waren die Babys auch noch frei, durften also kostenlos im Kinderhotel bleiben. Das gibt es mittlerweile überhaupt nicht mehr, weil Babys den größten Aufwand verursachen.

Welche Verpflegung gibt es in einem Kinderhotel?

Neuschitzer: Fast immer All-inclusive. Irgendwann hat jemand damit angefangen und mittlerweile wollen sich alle übertrumpfen. Die Kinder können mittlerweile bis zu sechsmal am Tag essen – das kostet natürlich dementsprechend.

Wie sieht es mit der Kinderbetreuung in einem Kinderhotel aus?

Neuschitzer: Da ist der Kunde empfindlich. Es darf keinesfalls zu Personalmangel seitens des Hotels kommen, die Kinderbetreuung muss immer gewährleistet sein. Wer beim Personal spart, überlebt nicht. Viele Eltern wollen am Abend beispielsweise einmal in Ruhe essen, in so einem Fall wird das Kind von einer Betreuerin/einem Betreuer ins Bett gebracht oder ist zumindest am Zimmer, wenn das Kind schläft, nachdem die Eltern es zu Bett gebracht haben.

Was muss man in ein Kinderhotel selbst mitnehmen?

Neuschitzer: Das Kind! (lacht) Im Ernst: Eventuell nimmt man noch Medikamente mit, aber grundsätzlich sind alle Zimmer eines Kinderhotels voll ausgestattet. Es gibt Babybetten, Handtücher, Badetücher, Bademäntel, Kinderbademäntel und vieles mehr. Für den stattlichen Preis erwarten Eltern auch dementsprechend viel.

Ist die hohe Erwartungshaltung an Kinderhotels gerechtfertigt?

Neuschitzer: Ja, das ist sie. Gerade beim Essen und bei den Kinderangeboten muss das Hotel liefern. Ansonsten verliert es Stammgäste oder bekommt erst gar keine. Defizite sprechen sich sofort herum, die darf man sich nicht leisten.

Wie sieht die Zukunft von Kinderhotels aus?

Neuschitzer: Es wird sicher da und dort am Konzept geschraubt. Vor allem die Klima-Thematik ist eine große bei den Hoteliers – nicht nur im Kinderhotel-Segment. Viele wollen bis 2030 CO₂-frei sein.

Welche Kinderhotels sind empfehlenswert?

Neuschitzer: Der Dachsteinkönig in Gosau ist sehr zu empfehlen, das gehört allerdings zur Luxus-Kategorie. Eine günstige Alternative in Kärnten ist das kleine, aber feine Smileys Kinderhotel. Das Familienhotel in Millstatt liegt zum Beispiel schön am See. Es gibt sehr viele empfehlenswerte Kinder- bzw. Familienhotels in Österreich.

Was bietet ein Luxus-Kinderhotel, was andere Kinderhotels nicht bieten?

Neuschitzer: Es ist zum einen der Standort, der Hotels teuer macht. Und dann haben teure Häuser meist auch riesengroße Wellnessbereiche. Oder sie bieten andere Dinge an, die es sonst nicht so oft gibt. Wie zum Beispiel das Familien Natur Resort Moar Gut, das zugleich ein perfekter Bauernhof ist. Da kannst du regelrecht vom Stallboden essen, so sauber ist es dort. Das kulinarische Angebot ist ebenfalls entscheidend, wie teuer ein Hotel ist.


Mehr zum Thema

Dad’s Life Podcast

Alle Infos zum Dad’s Life Podcast „Dad’s Talk“

Planung für den Familienurlaub

Familienurlaub in Österreich

Familienurlaub in Deutschland

Redaktion