Was macht die Kinderfahrräder von woom so besonders? [Podcast]

Warum sind die woombikes so beliebt? Was zeichnet sie aus? Wir klären diese und mehr Fragen im „Dad’s Talk“ mit woom-Gründer Christian Bezdeka.

Wer ein Fahrrad oder Laufrad für sein Kind sucht, kommt an woom nicht vorbei. Das österreichische Start-up ist im deutschsprachigen Raum die meist gehypte Marke in Sachen Kinderfahrräder und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dementsprechend groß ist auch die Nachfrage, dementsprechend lange sind oft die Lieferzeiten.

Aber was macht die Fahrräder von woom so besonders? Warum sind sie besser als die von anderen Herstellern? Worauf wird bei der Konzeption und Herstellung speziell geachtet? Diesen Fragen sind wir in unserem Podcast „Dad’s Talk“ mit woom-Gründer und CEO Christian Bezdeka ausführlich auf den Grund gegangen.

Er sagt unter anderem: „Unsere Räder zeichnet aus, dass sie tatsächlich für die Kinder des entsprechenden Alters designt sind. Das sind im Gegensatz zu anderen Kinderfahrrädern keine kleingeschrumpften Erwachsenen-Räder. Woombikes haben eine perfekte Geometrie und Ergometrie, sowie das leichte Gewicht der Räder. Die Kinder haben damit einfach Spaß am Radfahren.“

Dad’s Life im Gespräch mit woom

Hier könnt ihr die gesamte Folge mit woom-Gründer Christian Bezdeka anhören:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Simplecast zu laden.

Inhalt laden


Mehr zum Thema

Dad’s Life Podcast

Alle Infos zum Dad’s Life Podcast „Dad’s Talk“

Kinderfahrräder & mehr

Lauf- & Fahrräder nach Größe

Kinderfahrräder nach Marken

Redaktion